Neuigkeiten aus dem ELAN e.V.

ReiN – Refugees in Niedersachsen

Informationsportal geht mit neuem Layout und verbesserten Funktionen online

Übersichtlich und klar strukturiert: Seit dem 14.03.2017 ist das Portal komplett überarbeitet verfügbar. Es ermöglicht mit der verbesserten Menüführung nun sowohl eine thematische Recherche z.B. nach Deutschkursen, hilfreichen Apps, Beratungsstellen oder Freizeitangeboten als auch die gezielte Suche nach den unterschiedlichen Angeboten in einer Stadt oder Region. Mit Hilfe von Filtern können die Ergebnisse verfeinert werden.

Das Portal richtet sich an ehren- und hauptamtliche Berater*innen, Integrationslotsen und Geflüchtete, im Mittelpunkt stehen Sprachlernangebote vor Ort und in digitaler Form. Ob Informationen zum Bildungssystem, zu Ausbildung und Beruf, zu Beratungsangeboten, die Hilfestellung geben in Fragen des alltäglichen Lebens oder Freizeitaktivitäten: Sie sollen das Ankommen in Niedersachsen erleichtern, interkulturelle Begegnungen ermöglichen und das Engagement aller Aktiven unterstützen.

Schauen Sie einfach rein: www.refugees.niedersachsen.de

Ausblick auf weitere Funktionen

  • Map-Ansicht: Um die Suche nach Angeboten in einer bestimmten Region noch einfacher und übersichtlicher zu gestalten, wird es zeitnah einen Karten-basierten Zugang geben. Mit der Eingabe eines Ortes oder einer Postleitzahl werden dann in Open-Streetmap die verschiedenen Ergebnisse in der gewählten Region angezeigt und können nach bestimmten Kategorien gefiltert werden.
  • Registrierung: Registrierung und Login ermöglichen langfristig weitere Funktionen wie Favoriten, Bewerten von Angeboten, Speichern von Einstellungen wie z.B. des persönlichen Sprachniveaus von Geflüchteten oder des Wohnorts.
  • Feedback-Funktion: Um es Nutzer*innen zu erleichtern, der Redaktion Feedback zum System zu geben (Fragen, Wünsche, Probleme, Anregungen) wird es hierzu eine extra Funktion geben, dies direkt und mit wenig Aufwand im System zu tun.
  • Weitere Sprachen: Als nächste Sprache wird Arabisch folgen.

ReiN wird fortlaufend weiterentwickelt, sowohl im Hinblick auf den Umfang des Angebots als auch die Funktionen. Inhaltliche Anregungen und Feedback der Nutzer*innen sind ausdrücklich erwünscht!

Kontakt: refugees@elan-ev.de


Gefördert durch

e-Prüfungs-Symposium 2017 - Call for Paper

Am 19. und 20. September richtet das Zentrum für Multimedia in der Lehre (ZMML) an der Universität Bremen das vierte e-Prüfungs-Symposium aus. Thema des Symposiums sind „Neue Prüfungsformen im Zeitalter der Digitalisierung“. Partner des ePS2017 sind die RWTH Aachen und e-teaching.org.

Unter www.e-pruefungs-symposium.de finden Sie alle Informationen zur Tagung sowie die Möglichkeit zur Registrierung und zur Einreichung von Beiträgen. Die Themenschwerpunkte des Symposiums sind:

  • Strategien, innovative Formate und Auswertungsmethoden zur Prüfung höherer Lernzielniveaus
  • Lösung fachspezifischer, prüfungsdidaktischer Herausforderungen
  • Forschungsergebnisse aus der Kompetenzdiagnostik
  • Konzepte, Ideen und erste Ergebnisse zu Zukunftstechnologien wie adaptive Prüfungen, mobile Assessment und Gamification
  • Constructive Alignment-Konzepte im E-Assessment

Das ePS-Team freut sich auf viele spannende Beiträge und ein Kennenlernen/Wiedersehen in Bremen.

Alle Informationen unter: www.e-pruefungs-symposium.de

Der Tagungsband des letzten Jahres Teaching is Touching the Future & e-Prüfungs-Symposium 2016: Kompetenzorientiertes Lehren, Lernen und Prüfen ist jetzt erschienen und kann ab sofort bei dem Universitätsverlag Webler sowie im Buchhandel bestellt werden.

Info-Seite zu § 52a UrhG

Seit 2003 regelt der §52a UrhG wie Digitalkopien von Texten in Semesterapparaten und Intranets genutzt und vergütet werden sollen. Bis jetzt bezahlten die Länder eine Pauschalvergütung an die VG WORT. Die VG WORT und die Kultusministerkonferenz (KMK) als Vertreter der Bundesländer streiten allerdings seit vielen Jahren darüber, in welchem genauen Umfang nach den Regelungen des Urheberrechts (§52a) digitale Kopien an Hochschulen zugänglich gemacht werden dürfen und wie die Vergütung abgerechnet wird. Dies hat Auswirkungen auf Hochschulen als auch Lehrende. Der ELAN e.V. bietet nun eine Info-Seite, auf der Hochschulleitungen und Hochschulbeschäftigte sich über die Sachlage informieren können.

Nähere Informationen: http://p52a.elan-ev.de

Referentenentwurf des BMJV für neue Wissenschaftsschranken (UrhWissG)

Der Entwurf enthält Einzelregelungen für gesetzlich erlaubte Nutzungen für Unterricht, Wissenschaft und Institutionen statt der im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vorgesehenen allgemeinen Wissenschafts- und Bildungsschranke. Letztere enthalte zwangsläufig unbestimmte Rechtsbegriffe, die erst durch Gerichte ausgelegt werden müssten. Vor diesem Hintergrund erscheint eine verständlichere Regelungstechnik vorzugswürdig, die klar beantwortet, welche Nutzungen in welchem Umfang gesetzlich erlaubt sind und welche ausschließlich dem Urheber vorbehalten bleiben. Die für die digitale Hochschullehre relevante Regelung befindet sich in §60a UrhG-E mit der Überschrift Unterricht und Lehre. Ergänzt wir diese Regelung durch §60g UrhG-E, welcher das Verhältnis zwischen gesetzlich erlaubten Nutzungen und vertraglichen Nutzungsbefugnissen klarstellt sowie der Vergütungspflicht über eine Verwertungsgesellschaft in §60h UrhG-E.

§60a UrhG-E erlaubt die Vervielfältigung und Distribution von urheberrechtlich geschützten Materialien zu Lehrzwecken in jeder Nutzungsart, also in Seminaren und Vorlesungen als auch in E-Learning- und Distance-Learning-Formaten. Zur Veranschaulichung des Unterrichts zu nicht-kommerziellen Zwecken dürfen 25% eines Werkes in das Intranet der Hochschule eingestellt bzw. im Hörsaal verteilt oder gezeigt werden. Abbildungen, Aufsätze aus Zeitschriften und sonstige Werke geringen Umfangs (Druckwerke 25 Seiten, fünfminütige Film- und Musikausschnitte) dürfen vollständig genutzt werden. Dies gilt auch für vergriffene Werke, wie im Buchhandel nicht mehr erhältliche Bücher.

Wie schon bei §52a UrhG bestehen Ausnahmen, welche Materialien nicht genutzt werden dürfen. Werke die ausschließlich für den Schulunterricht (Schulbuchprivileg) bestimmt sind, sind allerdings nunmehr nur von Nutzungen an Schulen ausgenommen. Auch entfällt die Begrenzung der Nutzung von Filmen. Dafür ist die Nutzung von Noten nunmehr ausdrücklich ausgeschlossen.

Die Formulierung zur Veranschaulichung des Unterrichts umfasst laut Gesetzesbegründung die Nutzung der Materialien nicht nur während des Unterrichts, sondern auch zur Vor- und Nachbereitung sowie in Prüfungen. Die Materialien dürfen nicht nur an die Lehrenden und Teilnehmer der jeweiligen Lehrveranstaltung, sondern auch an Lehrende und Prüfer der Hochschule, sowie zu Evaluierungszwecken auch an Dritte, distribuiert werden.

§60g UrhG-E statuiert den Vorrang der gesetzlichen Nutzungsbefugnis vor Lizenzverträgen. Lehrende werden hierdurch von der Prüfungspflicht entbunden, ob ein vorrangiges Lizenzangebot zu angemessenen Bedingungen besteht. §60h Abs. 3 UrhG-E sieht eine Pauschalvergütung oder repräsentative Stichprobe der Nutzung für die nutzungsabhängige Berechnung vor. Hier folgt der Gesetzgeber dem BGH (I ZR 84/11), wonach eine Einzelerfassung nur insoweit Vorrang hat, wenn diese nicht mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden ist. Die Gesetzesbegründung verweist diesbezüglich auf das §52a-Pilotprojekt an der Universität Osnabrück.

Weitere Informationen: http://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/UrhWissG.html

Start eines neuen Projektes zu freien Bildungsmaterialien in Niedersachsen

Das BMBF fördert „MOIN – Open Educational Resources für Multiplikator*innen in Niedersachsen“

Open Educational Resources (kurz OER) sind Materialien für Bildungskontexte, die frei im Internet zur Verfügung stehen, geteilt und verändert werden können. Im Gegensatz zu allen anderen Materialien, die sich online finden lassen, ist die Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe von OER kostenfrei und rechtssicher möglich. Denn OER stehen unter freien Lizenzen, die das Teilen und Bearbeiten ausdrücklich erlauben – am bekanntesten sind die Creative Commons Lizenzen.

Mit der Förderung von insgesamt 24 Projekten, die sich deutschlandweit mit der Verbreitung von OER beschäftigen, strebt das Bildungsministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an, die Potenziale von freien Bildungsmaterialien bekannter zu machen und durch Angebote zur Sensibilisierung für den Umgang mit frei lizenzierten Materialien in den Bildungsbereichen Schule, Hochschule und Erwachsenenbildung nachhaltig zu verankern.

Im Projekt „MOIN“ entwickeln die sechs Partner Technische Universität Braunschweig, Hochschule Hannover, Kreisvolkshochschule Ammerland, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NQL), Universität Osnabrück und ELAN e.V. gemeinsam Konzepte und Weiterbildungsangebote, die das Thema OER und den Umgang mit freien Lizenzen behandeln. Neben rechtlichen Fragen, die sich bei der Erstellung von eigenen Materialien und der Nutzung von fremden Materialien stellen, wird es um die Chancen gehen, die OER für die Entwicklung neuer didaktischer Möglichkeiten öffnen. Das Besondere an „MOIN“ ist, dass Partner aus allen drei Bildungsbereichen über die Laufzeit von insgesamt 18 Monaten zusammen arbeiten werden.


§ 52a UrhG: 2017 jetzt doch keine Einzelerfassung für Hochschulen von Textnutzungen im Intranet

Im Streit um die Nutzung von digitalen Texten an Hochschulen gibt es offenbar ein Moratorium. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK), die Kultusministerkonferenz (KMK) und die VG Wort haben sich Ende letzten Jahres in einer Grundsatzvereinbarung darauf geeinigt, das bisherige Verfahren der Pauschalvergütung noch bis zum 30. September 2017 fortzuführen. Wie berichtet, weigern sich die Hochschulen, dem von der KMK und der VG Wort ausgehandelten Vertrag beizutreten. Damit sollte die bisherige pauschale Vergütung auf eine genaue Einzelabrechnung durch die Dozenten umgestellt werden.

Das bedeutet konkret, dass nach wie vor folgende Materialien digital zugänglich gemacht werden können:

  • kleine Teile eines Werkes (unter 12%, weniger als 100 Seiten),
  • Werke geringen Umfangs (weniger als 25 Seiten),
  • Beiträge aus Zeitschriften und Zeitungen.

Bis 1. Oktober 2017 soll eine Arbeitsgruppe eine bundesweit einheitliche Lösung für die Abgeltung der urheberrechtlichen Ansprüche gegenüber der VG WORT entwickeln.

Weitere Informationen: Grundsatzvereinbarung als PDF

Mehr Informationen zur aktuellen Situation hier: http://p52a.elan-ev.de

eCULT-Webinarreihe Mathe in MINT-Fächern

Am 17.01.2027 startet die neue fachbezogene Webinarreihe „Mathematik für MINT-Fächer - Didaktische Themen und eLearning Lösungen“. Es erwarten Sie interessante Webinare mit kreativen Lehr-Lern-Konzepten und innovativen Projekten zur Vermittlung von Mathematik mit Einsatz neuer Lerntechnologien. Die fachbezogene Webinarreihe im Rahmen des Projektes eCULT+ widmet sich den besonderen Lernhürden und Herausforderungen der Mathematik in MINT-Fächern.

Merken Sie sich bitte folgende Termine vor:

  • 17.01.17 Prof. Dr. Eva Decker und Barbara Meier, Hochschule Offenburg „Mathe-App im Übergang Schule – Studium“
  • 14.02.17 Prof. Dr.-Ing. Karin Landenfeld, HAW Hamburg „viaMINT videobasiertes interaktives Lernen – neue Wege für Vorkurse“
  • 21.03.17 Dr. Uta Priss, Hochschule Ostfalia, eCULT “Einsatz von eLearning-Werkzeugen zum Erkennen und Überwinden von Lernhürden in der Mathematiklehre”
  • 25.04.17 Oliver Samoila, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, optes “Lernziele und Kompetenzen im Lernmanagementsystem ILIAS – zwei Konzepte zur Unterstützung des Selbststudiums”

Die Webinare finden einmal monatlich, dienstags von 14 bis 15 Uhr, statt. Im Anschluss an einen interaktiv gestalteten Vortrag haben alle Teilnehmenden die Möglichkeit, sich auszutauschen bzw. Fragen zu stellen. Teilnahmevoraussetzung: Internetanschluss und Lautsprecher. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Mehr Informationen erfahren Sie unter: http://www.ecult.me/was-bietet-ecult/webinare-in-mint-faechern/
Die Webinare erreichen Sie unter: https://webconf.vc.dfn.de/mathemintecultplus/

Für weitere Fragen sprechen Sie gerne Doris Meißner von der Leibniz Universität Hannover an.

11. Mitgliederversammlung: Neuer Vorstand gewählt

Im Rahmen der 11. Mitgliederversammlung des ELAN e.V., die am 14.12.2016 in der Hochschule Hannover stattfand, wurde eine neuer Vorstand für die Amtszeit von zwei Jahren gewählt. Alle Mitglieder des bis dahin bestehenden Vorstands wurden wieder gewählt.

Herr Prof. Dr. Thomas Hanschke wurde zum Vorsitzenden des Vorstands gewählt, Frau Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz zur stellvertretenden Vorsitzenden.

Die Mitglieder des aktuellen Vorstands sind:

  • Prof. Dr. Oliver J. Bott, Vize-Präsident der Hochschule Hannover
  • Prof. Dr. Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal
  • Isabel Müskens, Leiterin des Referats Studium und Lehre an der Universität Oldenburg
  • Dr. Marion Rieken, Vize-Präsidentin der Universität Vechta
  • Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz, Vize-Präsidentin der TU Braunschweig

Erweiterung und Optimierung des Online-Informations­portals Refugees in Niedersachsen („ReiN“)

Neben der Aufnahme weiterer klassischer Sprach- und Integrationskurse ins Portal wurde die Recherche insbesondere auf die Suche nach interessanten Apps und Online-Angeboten ausgeweitet. Zudem werden relevante Informationen und Weiterbildungsangebote für ehren- und hauptamtliche Berater*innen ergänzt.

Auch die Gestaltung und der Aufbau des Portals sowie die Suchfunktionen werden auf der Basis des Feedbacks der Nutzer*innen weiter optimiert.

Nachdem bereits eine Anbindung an das niedersächsische Weiterbildungsportal der AEWB erfolgt ist, wird derzeit an einer direkten Anbindung an die Verwaltungssysteme der niedersächsischen Einrichtungen der Erwachsenenbildung gearbeitet, um aktuelle Angebote auf diesem Wege automatisiert ins Portal zu übernehmen.

Das „ReiN“-Portal ist durch eine enge Zusammenarbeit mit niedersächsischen Bildungs­einrichtungen sowie Kommunen entstanden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zum Portal unter refugees.elan-ev.de

Hier einige Screenshots:

ELAN e.V. wieder Veranstaltungspartner der Campus Innovation 2016 in Hamburg

Am 17. und 18. November fand im Curio-Haus in Hamburg die gemeinsame Veranstaltung von Campus Innovation 2016 & Konferenztag Digitalisierung von Lehren und Lernen 2016 statt.

Das zentrale Konferenzthema lautete „Change: Wissensarbeit der Zukunft – digital und kollaborativ“. Auch in diesem Jahr war der ELAN e.V. wieder Partner der Veranstaltung neben anderen aktiven Partnern.

Ermöglicht wurde auch die diesjährige Beteiligung des ELAN e.V. durch die Förderung des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur in Hannover. Expertinnen und Experten tauschten sich im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung intensiv untereinander aus. Impulse und Anregungen kamen von namhaften Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem überwiegend deutschsprachigen Raum. Im Track eLearning/ OER stellte Herr Prof. Dr. Olaf Zawacki-Richter von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg das Thema „Open Education im Spiegel internationaler Entwicklungen“ näher vor.

Olaf Zawacki-Richter

Prof. Olaf Zawacki-Richter, Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg (Foto: Norbert Kleinefeld)

Teaching Trends 2016 erfolgreich verlaufen

Der Kongress "Teaching Trends 2016", der am 10. und 11.11.2016 in der Technischen Universität Clausthal unter dem Motto "Digitalisierung in der Hochschule: Mehr Vielfalt in der Lehre" stattfand, ist erfolgreich verlaufen.

Ca. 100 Teilnehmer*innen haben sich zwei Tage lang in Clausthal bezüglich aktueller Trends und Ansätze ausgetauscht. Interessante Keynote-Speaker und lebendige Diskussionen rundeten das vielfältige Kongress-Programm ab.

Aufzeichnungen der Keynotes und verschiedener Vorträge finden Sie hier: https://video.tu-clausthal.de/film/632.html

Der Tagungsband ist als Open Access verfügbar: http://www.waxmann.com/buch3548

Weitere Informationen finden Sie auf der Kongresswebseite www.teaching-trends.de

TT16 TT16 TT16

Fotos: Norbert Kleinefeld

Heute startet die Teaching Trends 2016

Heute mittag um 13h eröffnet Prof. Dr. Wolfgang Pfau, Vizepräsident für Internationales, Weiterbildung und Digitalisierung, sowie wissenschaftlicher Leiter der diesjährigen Teaching Trends, den ELAN-Kongress und wünscht allen Teilnehmer zwei schöne, interessante und spannende Tage im verschneiten Clausthal-Zellerfeld.

Nähere Informationen finden Sie auf der Kongresswebseite www.teaching-trends.de

§ 52a UrhG: ELAN e.V.-Informationsveranstaltung

Der ELAN e.V. informierte seine Mitglieder bezüglich der Vergütungsregelung für digitale Semesterapparate nach § 52a UrhG ab 2017.

Nach der BGH-Rechtsprechung haben Hochschulen die Nutzung von Buchseiten, Zeitschriftenaufsätzen und anderweitig publizierten Texten im Lernmanagementsystem zu Erfassen und durch Meldung bei der VG Wort zu vergüten. Einzelheiten regelt ein zwischen der KMK und der VG Wort abgeschlossener Rahmenvertrag, welcher zum 1.1.2017 in Kraft tritt. Für alle anderen Werke außer Sprachwerke wurde der bestehende Gesamtvertrag einschließlich pauschaler Vergütung durch die Länder für weitere drei Jahre fristverlängert. Die Veröffentlichung aller neuen Rahmen- bzw. Gesamtverträge wird auf der dbv-Webseite erfolgen. Darüber informierte der ELAN e.V. seine Mitglieder am 16.9.2016 in einer Veranstaltung an der Hochschule Hannover. Nach Begrüßung und kurzer Einführung durch Prof. Oliver J. Bott, Hochschule Hannover, erläuterte Dr. Janine Horn, ELAN e.V., die BGH-Urteile zu § 52a UrhG und wies auf ungeklärte Rechtsfragen und unzureichende Datenschutzregelungen für ein Auskunftsverfahren hin. Im Anschluss berichteten Dr. Andreas Knaden und Dr. Tobias Thelen, Universität Osnabrück, von der im 52a-Pilotprojekt erprobten Einzelerfassung im WS 2015 und stellten das vereinfachte Einzelerfassungsverfahren sowie Meldemodule innerhalb und außerhalb von Plattformen vor. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer die Bedeutung, Finanzierung und Umsetzung der Einzelerfassung an Hochschulen. Im Ergebnis stellt die erforderliche Einzelerfassung von Textnutzungen die Hochschulen vor praktische, didaktische, finanzielle und rechtliche nicht zu bewältigende Schwierigkeiten. Die Folge ist das faktische Leerlaufen der eigens vom Gesetzgeber für Hochschulen geschaffenen Nutzungserlaubnis des § 52a UrhG. Insbesondere ist eine Einzelerfassung und –vergütung nicht vertretbar, bevor die folgenden rechtlichen Aspekte geklärt sind:

1. Vorrang eines bloßen Lizenzangebots
Der BGH (Az. I ZR 76/12) hat entschieden, dass das öffentlich Zugänglichmachen nicht zu dem jeweiligen Zweck im Sinne von § 52a Abs. 1 Nr. 1 UrhG geboten und damit unzulässig ist, wenn der Rechteinhaber die Werke oder Werkteile in digitaler Form für die Nutzung im Netz der jeweiligen Einrichtung zu angemessenen Bedingungen anbietet. Der EuGH (Az. C-117/13) hat in einer nachfolgenden Entscheidung zur gleichen Frage in Bezug auf § 52b UrhG bzw. Art. 5 (3) EG-Richtlinie 2001/29/EG nicht wie der BGH schon das Vorliegen eines Angebots, sondern erst eine tatsächliche Vereinbarung als Ausschlusskriterium erachtet. Der EuGH argumentiert, dass ein Verlag sonst durch ein einseitiges Angebot über die Anwendung der Schranke bestimmen und somit den Zweck der Förderung privater und wissenschaftlicher Studien, welcher der Regelung zugrunde liegt, vereiteln könnte. Im Anschluss der EuGH-Vorlage musste der BGH den statuierten Vorrang eines Angebots weitgehend zurücknehmen, s. BGH-Elektronische Leseplätze II (Az. I ZR 84/11).

2. Meldepflicht für CC-lizenzierte Texte
Unklar ist auch, ob auch CC-lizenzierte Texte meldepflichtig sind. Eine CC-Lizenz stellt ein vorrangiges Lizenzangebot bzw. vorrangigen Lizenzvertrag zu angemessenen Bedingungen dar, welches nach der BGH-Rechtsprechung die Anwendung von § 52a UrhG ausschließt. Es kann nichts anderes gelten als für Verlagsangebote. Eine gegenteilige Auffassung wäre ein Eingriff in die Vertragsautonomie, die nur insoweit beschränkt wird, als dass die Lizenzbedingungen angemessen sein müssen. CC-Lizenzen ermöglichen die kostenlose unbeschränkte öffentliche Zugänglichmachung für jedermann an jedermann. Da für den Rechteinhaber keine Vertriebskosten anfallen und dieser laut Lizenzbedingungen keine Haftung für den Bestand der lizenzierten Rechte übernimmt, handelt es sich auch um angemessene Lizenzbedingungen. Dies hat der Gesetzgeber in § 32 Abs. 3 S. 3 UrhG (Linuxklausel) klargestellt.

Weitere Informationen:
- Informationsschreiben der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen
- § 52a-Rahmenvertrag
- § 52a-Pilotprojekt
- Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erstellte Studie „Ökonomische Auswirkungen einer Bildungs- und Wissenschaftsschranke im Urheberrecht“
- Gesamt- und Rahmenverträge

Online-Informationsportal Refugees Integration Niedersachsen („ReiN“) gestartet

Am 19.09.2016 wurde von der niedersächsischen Ministerin Frau Dr. Heinen-Kljajić im Rahmen einer Pressekonferenz das neue Online-Informationsportal Refugees Integration Niedersachsen („ReiN“)
www.refugees.niedersachsen.de
vorgestellt.

Verschiedene Sprachlernangebote niedersächsischer Kursanbieter werden dort präsentiert, die frei über jeden Webbrowser und mobil per Smartphone und Tablet zugänglich sind. Die Informationen stehen in verschiedenen Sprachen zur Verfügung (Arabisch, Englisch, Französisch und Persisch). Geflüchtete und Beratende finden hier spezifische Informationen.

Das „ReiN“-Portal ist durch eine enge Zusammenarbeit mit niedersächsischen Bildungseinrichtungen sowie Kommunen entstanden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zum Portal unter refugees.elan-ev.de

Teaching Trends 2016 – Anmeldung

Ab sofort sind die Anmeldung und das Programm für den ELAN e.V. Kongress "Teaching Trends 2016", der am 10. und 11. November 2016 in Clausthal-Zellerfeld stattfindet, freigeschaltet.

Auf der Kongresswebseite können Sie sich ab sofort über die einzelnen Tracks informieren und auch bereits jetzt Ihre Anmeldung zur Teilnahme ausfüllen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Kongresswebseite www.teaching-trends.de

Der ELAN e.V. trauert um Prof. Dr. Dr. h.c. H.-Jürgen Appelrath

Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Appelrath war schon früh einer der wichtigsten Initiatoren für den Einsatz von Multimedia in Lehre, Studium und Weiterbildung an Hochschulen in Niedersachsen.

Von Beginn an förderte und begleitete er die E-Learning-Aktivitäten des ELAN e.V. und der Vorgänger-Einrichtungen mit wertvollen Hinweisen, Empfehlungen sowie Rückmeldungen und auch mit entsprechenden Publikationen.

Schon zu Beginn des neuen Jahrtausends war er der Sprecher des „Strategischen Beraterkreises Multimedia“ (SBMM), der seit März 2000 eng mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover zusammenarbeitete und u. a. auch das ELAN-Förderkonzept auf den Weg gebracht hat. Er war auch Sprecher des ELAN Management Boards, das entsprechende E-Learning-Entwicklungen befördert hat.

Weiterhin hat er den ELAN e.V. im Jahr 2008 zusammen mit anderen Initiatoren ins Leben gerufen und war auch der Vorstandsvorsitzende des Gründungsvorstands dieses gemeinnützigen Vereins.

Wir werden ihn stets in guter Erinnerung behalten.
Der Vorstand des ELAN e.V., die Geschäftsführung und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Presse berichtet zum Start der eL4-Kooperation

Im Netzwerk „eLearning und LebensLangesLernen“ – kurz eL4 – arbeiten die fünf Volkshochschulen Ammerland, Lingen, Norden, Osnabrück und Papenburg sowie die hochschulübergreifende Einrichtung ELAN e.V. auch nach der Projektförderung durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) weiterhin nachhaltig zusammen. Das gemeinsame Ziel ist die zeitgemäße Gestaltung von Weiterbildung als Kombination von persönlichem Kontakt und digitalen Formaten.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung am 22.06.2016 berichtete die regionale Presse, darunter die Nordwest-Zeitung von der KVHS Ammerland, die Neue Osnabrücker Zeitung aus Papenburg, ebenfalls die Neue Osnabrücker Zeitung aus Lingen und der Ostfriesische Kurier aus Norden.

Weitere Informationen auch in der gemeinsamen Pressemitteilung: eL4 Pressemitteilung vom 22.06.2016

Teaching Trends 2016 – Call for Paper abgeschlossen

Am 10. und 11. November 2016 findet in Clausthal-Zellerfeld der Kongress „Teaching Trends 2016“ statt, den der ELAN e.V. und die Technische Universität Clausthal gemeinsam ausrichten.

Im Rahmen dieses wissenschaftlichen Kongresses werden wieder interessante Trends und Entwickungen in der Hochschullehre präsentiert. Dabei werden Digitale Medien und die Vielfalt in der Lehre im Mittelpunkt stehen.

Zur Zeit wertet das Wissenschaftliche Komitee wertet zur Zeit die eingegangen Paper aus und stellt das Kongressprogramm zusammen.

Nähere Informationen finden Sie auf der Kongresswebseite www.teaching-trends.de

LMS und Rechtsfragen auf e-teaching.org

Learning-Management-Systeme (LMS) bieten eine Fülle von Möglichkeiten, die Hochschullehre zu organisieren und Lerninhalte bereitzustellen. Jedoch ist nicht alles technisch Mögliche auch erlaubt. Im Online-Event sollen zentrale Fragen zu den Bereichen des Datenschutzes und des Urheberrechts thematisiert werden. Referenten des Online-Events am 20.6.2016 sind Dr. Janine Horn (ELAN e.V.) und Dr. Tobias Thelen (Universität Osnabrück).

Weitere Informationen: https://www.e-teaching.org/community/communityevents/ringvorlesung/lms-und-rechtsfragen

Teaching Trends 2016 – Call for Paper jetzt abrufbar

Am 10. und 11. November 2016 findet in Clausthal-Zellerfeld der Kongress „Teaching Trends 2016“ statt, den der ELAN e.V. und die Technische Universität Clausthal gemeinsam ausrichten.

Im Rahmen dieses wissenschaftlichen Kongresses werden wieder interessante Trends und Entwickungen in der Hochschullehre präsentiert. Dabei werden Digitale Medien und die Vielfalt in der Lehre im Mittelpunkt stehen.

Nähere Informationen über das Programm und den Call for Paper für die geplanten drei Tracks finden Sie ab sofort auf der Kongresswebseite www.teaching-trends.de

Weitere Informationen: https://teaching-trends.de oder https://elan-ev.de/kongress.php

Erste Integrationskonferenz "Werkstatt Sprache" – ELAN e.V. und virtUOS sind dabei

Initiiert vom Bündnis „Niedersachsen packt an“ (https://www.niedersachsen-packt-an.de) findet am 16.03.2016 die erste Integrationskonferenz „Werkstatt Sprache“ (http://www.protokoll-nds.de/Sprache/event.php?rnr=6-106) im Congress Centrum in Hannover statt, die Talkrunden, Foren und Informationsstände umfassen wird.

Im Rahmen des geplanten Forums „Online lernen – die Alternative?“ und auf einem Stand beim „Markt der Möglichkeiten“ informieren Vertreter*innen des ELAN e.V. und des virtUOS die Teilnehmer*innen der (inzwischen schon ausgebuchten) Veranstaltung über ein neues personalisiertes und mehrsprachiges Informations- und Sprachlern-Portal für Geflüchtete, das der ELAN e.V. zur Zeit zusammen mit dem virtUOS im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur aufbaut.

Über dieses Portal, das über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets genutzt werden kann, werden viele bereits jetzt existierende Angebote zum Spracherwerb in Niedersachsen von Einrichtungen der Erwachsenenbildung, von Einrichtungen der Kommunen, des Landes und des Bundes, von freien Bildungseinrichtungen und von vielen Initiativen in übersichtlicher Form präsentiert. So sollen Geflüchtete zunächst schnell und ohne große (Such-)Umwege zu den gewünschten Informationen der Kursanbieter gelangen. Es werden auch Informationen für Ehrenamtliche dort zu finden sein sowie Features zur Selbsteinschätzung der eigenen Sprachkenntnisse und entsprechende Kursempfehlungen...

Buch "Forschendes Lernen mit digitalen Medien" erschienen

In der ELAN-Publikationsreihe "Digitale Medien in der Hochschullehre" ist aktuell der vierte Band erschienen.

David Kergel, Birte Heidkamp
Forschendes Lernen mit digitalen Medien
2015, 212 Seiten, broschiert, 24,90 €, ISBN 978-3-8309-3383-0

Dieses Buch setzt sich gezielt mit dem forschenden Lernen in einer Zeit des digitalen Wandels und somit mit einem forschenden Lernen mit digitalen Medien auseinander. Im Sinne eines Lehrbuchs werden

– Praxisorientiert zentrale theoretische Überlegungen und
– konkrete Handlungs- sowie
– Evaluationsstrategien (einschließlich Evaluationsergebnissen)

zur Realisierung eines forschenden Lernens mit digitalen Medien integrativ vorgestellt. Dementsprechend wendet sich dieses Buch an Hochschullehrende, Dozent/inn/en, Didaktiker/innen, Lehrer/innen, Student/inn/en und Interessierte, die sich mit digitalen Lehr-/Lernszenarien und/oder forschendem Lernen mit digitalen Medien beschäftigen möchten.

Weitere Infos: Waxmann Verlag

Campus Innovation 2015 in Hamburg, ELAN e.V. wieder Veranstaltungspartner

Am 26. und 27. November fand im Curio-Haus in Hamburg die gemeinsame Veranstaltung von Campus Innovation und Konferenztag Studium und Lehre 2015 statt. Die zentralen Konferenzthemen lauteten "Digitalisierungsstrategien und Openness". Auch in diesem Jahr war der ELAN e.V. wieder Veranstaltungspartner.

Einen Eindruck der gesamten Veranstaltung können Sie dem folgenden Video entnehmen.

MWK-Projekt eL4: Letztes Projekt-Treffen

Das letzte Treffen im Rahmen des vom MWK geförderten Projekts eL4 (www.el4.me) fand am 15.12.2015 in der KVHS Ammerland statt.

Einen Eindruck des Treffens können Sie dem folgenden Video entnehmen.

eCULT+-Fortsetzungsantrag wurde bewilligt

Der beim BMBF im Rahmen des „Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre)“ eingereichte Fortsetzungsantrag „eCULT+“ wurde bewilligt. Der ELAN e.V. ist damit einer von insgesamt 15 Verbundpartnern aus Niedersachsen, die sich zum Ziel gesetzt haben, die bisher erreichten Ergebnisse im Projekt „eCULT“ fortzuführen und zu verstetigen sowie neue Maßnahmen und Konzepte zu entwickeln und in die Hochschulpraxis zu überführen.

Übersicht: Gesamtliste geförderter Hochschulen (PDF)

ELAN e.V. an Fachtagung „Tag der Medienkompetenz 2015“ in Hannover beteiligt

An der Fachtagung „Tag der Medienkompetenz 2015“, die am 05. November 2015 in Hannover stattfinden wird, ist der ELAN e.V. als Veranstaltungspartner maßgeblich beteiligt.

In Abstimmung mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover werden zu einen das Fachforum „Apps in der Hochschule – Beispiele für Medienkompetenz und Medieneinsatz“ und zum anderen zwei „Themeninseln“ zu den Themen Open Educational Resources und Apps und Portale organisiert. Darüber hinaus wirkt eine ELAN e.V.-Mitarbeiterin bei der „Themeninsel“ Datenschutz und Urheberrecht mit.

Expertinnen und Experten von verschiedenen Partnern geben im Rahmen der Angebote der Fachtagung dem interessierten Publikum gern Einblick in spannende Themen und Arbeiten. Zum Thema Stud.IP Mobil wurde z. B. folgendes interessante Video erstellt.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung sind hier zu finden. Einen Eindruck der gesamten Veranstaltung können Sie dem folgenden Video entnehmen.

Buch "Rechtliche Aspekte digitaler Medien an Hochschulen" erschienen

In der ELAN-Publikationsreihe "Digitale Medien in der Hochschullehre" ist aktuell der dritte Band erschienen.

Janine Horn
Rechtliche Aspekte digitaler Medien an Hochschulen
2015, Band 3, 262 Seiten, broschiert, 29,90 €, ISBN 978-3-8309-3320-5

Digitale Medien spielen mittlerweile zur Erfüllung der Aufgaben einer Hochschule eine erhebliche Rolle. Zu Lehr- und Forschungszwecken werden u.a. Texte, Abbildungen, Filme, Videosequenzen, aufgezeichnete Lehrveranstaltungen und Software verwendet. Die Vermittlung der Inhalte erfolgt in Präsenzveranstaltungen sowie zeit- und ortsunabhängig auf Lernportalen im Internet. Auch Prüfungen werden zunehmend computergestützt durchgeführt. Mit dieser Durchdringung der Hochschullehre mit E-Medien und Blended-Learning-Konzepten sind zahl­reiche Fragen des Urheber-, Datenschutz- und Haftungsrechts verbunden. Dieses Buch soll einen allgemeinen Überblick zu dieser Thematik bieten. Es geht insbesondere auf die wichtigen Fragen ein, ob Studierenden urheberrechtlich geschütztes Lehrmaterial zum Abruf im Intranet der Hochschule oder an PC-Arbeitsplätzen in Bibliotheken bereitgestellt werden darf und was bei Vorlesungsaufzeichnungen zu beachten ist.

Weitere Informationen über dieses Buch sind hier zu finden.

BMBF-Fachkonferenz 2015 "Lehr- und Lernformen im Qualitätspakt Lehre": eCULT-Verbundprojekt durch Gremienmitglieder und im Reader vertreten

An der Fachkonferenz 2015 "Lehr- und Lernformen im Qualitätspakt Lehre", die am 25./26. Juni 2015 in Leipzig stattfinden wird, nehmen der Verbundsprecher Dr. Andreas Knaden und Dr. Norbert Kleinefeld als Mitglied der Projektleitung für das Verbundprojekt „eCULT“ (www.ecult-niedersachsen.de) teil.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung sind zu finden unter: http://www.qualitaetspakt-lehre.de/de/3907.php. Hier steht auch ein Reader mit interessanten Beiträgen zum Download bereit.

Dritte eCULT-Webinarreihe ist Ende April gestartet

Auch in der dritten Webinarreihe bietet eCULT wieder ein breites Spektrum an Themen rund um den Einsatz von digitalen Medien in der Hochschullehre.

Ziel der Webinarreihe ist es, insbesondere den Lehrenden der Verbundhochschulen frische Impulse für zeitgemäßes Lehren und Lernen zu geben. Eingeladen sind aber auch alle anderen Interessierten, die ihre Lehre durch den Einsatz multimedialer Komponenten abwechslungsreicher gestalten und sich über neue Trends und Erkenntnisse informieren möchten. Die Teilnahme ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung. Die einstündigen Webinare finden seit April bis August 2015 im Zweiwochenrhythmus dienstags von 14:00 bis 15:00 Uhr online statt.

28.04.2015 – Hajnalka Beck
Webinare in der Hochschullehre

12.05.2015 – Jan Lilje
Zu Hause lernen - im Hörsaal diskutieren. Die Methode des "Flipped Classroom"

26.05.2015 – Ralf Steffen
Digitales Lehren und Lernen - Potentiale und Grenzen

09.06.2015 – Birgit Wittenberg
Interaktives Feedback und Wissensabfragen in der Präsenzlehre

23.06.2015 – Cornelia Roser
Kompetenzorientierte Aufgabenformulierung an Hand der Bloomschen Taxonomie

21.07.2015 – Doris Meissner
Online Self Assessment für Studieninteressierte und der „Student Life Cycle“

04.08.2015 – M. Rohangis Mohseni
Machen Computerspiele aggressiv?

18.08.2015 – Marco Bohnsack
Wir müssen reden. Kommunikation und Interaktion über Stud.IP.

Open Educational Resources – Bericht der KMK-Arbeitsgruppe jetzt im Netz verfügbar

Open Educational Resources (OER) gewinnen im Hochschul-Kontext mehr und mehr an Bedeutung. Parallel zum Einsatz digitaler Medien ändern sich die Lernumgebungen von Studierenden und Lernenden in der Weiterbildung sehr stark gegenüber früheren Zeiten. Die Digitalisierung der Gesellschaft ermöglicht neue Zugänge zu Datenquellen, Ressourcen und Materialien, die für die Lernprozesse unerlässlich sind.

Der jetzt veröffentlichte Bericht der KMK-Arbeitsgruppe (Stand: 27.01.2015) definiert den Begriff genauer, nimmt eine inhaltliche Positionsbestimmung vor und spricht Empfehlungen aus. Unter folgender URL ist der Bericht abrufbar:

http://www.km.bayern.de/eltern/erziehung-und-bildung/medien.html

(Siehe Frage zur Medienbildung: Was sind "Open Educational Resources (OER)" und wie können sie für den Bildungsbereich nutzbar gemacht werden?)

Da auch der ELAN e.V. in diesem Bereich aktiv ist, wird dieser Bericht auch als Grundlage der Diskussionen innerhalb der Vereinsmitglieder sehr begrüßt.

OHN-KursPortal - neue Vorbereitungskurse starten in Kürze

Das OHN-KursPortal ist im vergangenen Jahr erfolgreich gestartet (unter Beteiligung des ELAN e.V. und weiterer Partner). Auf dem Portal können sich beruflich qualifizierte Studieninteressierte in kostenlosen interaktiven Online-Vorbereitungskursen auf ein Studium vorbereiten bzw. für sich klären, ob ein Studium für sie in Frage kommt.

In Kürze werden die drei bestehenden Kurse erneut durchgeführt:

  • Vom Beruf ins Studium!? (12.02.2015 – 19.03.2015)
    (Studienorientierung, durchgeführt von der Leibniz Universität Hannover)
  • Allgemeiner Vorbereitungskurs Mathematik (16.02.2015 – 10.04.2015)
    (Mathematik Vorbereitung, durchgeführt von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
  • HANDWERKSZEUG studieren (02.03.2015 – 03.04.2015)
    (Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, durchgeführt von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen)

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.optimal-vorbereitet-ins-Studium.de.

eCULT+-Schreibteam hat Arbeit aufgenommen

Nach einer umfangreichen internen Evaluation des BMBF-Projekts eCULT durch ein Gutachter-Gremium Anfang Dezember 2014 hat das eCULT+-Schreibteam seine Arbeit zur Erstellung eines Folgeantrags aufgenommen. Hier ist auch der ELAN e.V. wieder vertreten.

Zum Hintergrund: Im Herbst 2014 veröffentlichte das BMBF im Rahmen des „Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre“ die Informationen zur Antragstellung im Rahmen der zweiten Förderperiode, die 2016 beginnt und 2020 endet. Alle bisherigen eCULT-Partner können einen Fortsetzungsantrag stellen. Es wird angestrebt, die bisher erreichten Ergebnisse, Produkte und Szenarien weiter zu entwickeln und zu verstetigen sowie neue Themenfelder und Szenarien zu identifizieren und zu integrieren.

9. Mitgliederversammlung: Neuer Vorstand gewählt

Im Rahmen der 9. Mitgliederversammlung des ELAN e.V., die am 18.12.2014 im Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Hannover stattfand, wurde eine neuer Vorstand für die Amtszeit von zwei Jahren gewählt.
Herr Prof. Dr. Thomas Hanschke wurde zum Vorsitzenden des Vorstands gewählt, Frau Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz zur stellvertretenden Vorsitzenden.

Die Mitglieder des Vorstands sind:

  • Prof. Dr. Oliver J. Bott, CIO der Hochschule Hannover
  • Prof. Dr. Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal
  • Isabel Müskens, Leiterin des Referats Studium und Lehre an der Universität Oldenburg
  • Dr. Marion Rieken, Vize-Präsidentin der Universität Vechta
  • Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz, Vize-Präsidentin der TU Braunschweig